Startseite

           

 

FWG Krumbach eGen  

betreibt seit 1993 im südlichen Niederösterreich Biomassefernwärmeanlagen

in Kooperation mit der EVN.

Die Wärmeenergie wird mit Hackschnitzel erzeugt.

6 Anlagen in Betrieb.

Krumbach, Bad Schönau, Wiener Neustadt, Schwarzau am Steinfelde, Waldschule Wiener Neustadt, Ternitz-Schwarzatal-Mitte.

Gesamt Werden jährlich 130.000 m³ Hackschnitzel verheizt. Das entspricht einem jährlichen durchschnittlichen Holzzuwachs von 15.000 Hektar Wald. 

Die jährliche CO ² Einspaarung beträgt dadurch ca. 3.000.000 kg. Eine beachtliche Entlastung für die Umwelt, Dank umweltbewusster Wärmekunden.

Darüberhinaus sind im Ortszentrum in Krumbach noch direkte Vorteile für Alle spürbar.  Nachfolgend eine Statistik von Alois Holzer aus Krumbach. 

Graphik über die Smogtage vor und nach dem Entstehen des Biomasseheizwerkes.

 

Link zu unserm Partner: www.evn.at 

 Nachfolgend die Heizwerkstandorte

FWG Krumbach hat 6 Anlagen in Kooperation mit EVN in Betrieb

Seit 1993, Heizwerk
Krumbach, Bundesstraße 42, 2851 Krumbach

    

Die Marktgemeinde Krumbach hat 2500 Einwohner, 2000 ha Wald, 2400 ha
Landwirtschaftliche Nutzfläche und verbautes Gebiet, 55 Genossenschaftsmitglieder
bewirtschaften ca. 1000 ha Wald und 1000 ha. LN. Gesamt gibt es ca. 800
Haushalte. 200 davon werden mit Fernwärme versorgt. 

Das Biomasseheizwerk wurde im November 1993 in Betrieb
genommen.

Kesselleistung 1750 KW, Jahresenergieerzeugung 7000 MWh,
Holzverbrauch 10.000 bis 11.000 m³ Hackschnitzel. 

Seit 2009 ist in Kooperation mit und am Gelände der Fa.
Buchegger Umweltservice GmbH, Sportgasse 8, 2851 Krumbach eine Brückenwaage,
zwecks Holzübernahme, in Betrieb.

Holzübernahmen sind möglich nach Vereinbarung mit Heizwart
Josef Steurer-Pernsteiner und Obmann Manfred Freiler. Siehe Seite „Team“.

    

 

Seit 2002 ist in 2853 Bad Schönau,

Am Zöbernbach 4, eine Biomasseanlage in Betrieb.

                                                              

Seit Oktober 2002 in Betrieb. 

Kesselleistung 2000 KW, Verbrauch 14.000 m³ Hackgut. Brückenwaage im Werk.

4 Kurhotels, Gasthäuser und eine Seniorenpension sowie Wohnhäuser

werden mit Wärme versorgt. 

Holzlieferungen sind nach Vereinbarungen

mit Heizwart                                                       

Walter Ferstl und Josef Riegler möglich.

„Siehe Seite Team".

       

                                                                                                                            

Seit 1999 gibt es das
Biomasseheizwerk Civitas Nova, 2700 Wiener Neustadt, Marie Curie Straße 2.

    

 
Im September 1999 in Betrieb gegangen. 
Kesselleistung 5000 KW, 
Jahresenergieerzeugung: 22.000 MWh 
Hackguteinsatz: 27.000 m³. Brückenwaage im Werk. 
Holzübernahme: Montag, Mittwoch, Freitag. 
8,00 bis 14 Uhr.
Anmelden bei Freiler Manuel und Johann Stickelberger.

Siehe Seite „Team“

 

                                                                                                                                 

2003 ist die
Wohnhausanlage Mariensiedlung in Schwarzau am Steinfeld in Betrieb gegangen.

 

Kesselleistung 150 KW. zur Zeit ist keine Holzübernahme möglich.

 

Seit 2004 ist die Waldschule in Wiener Neustadt

(eine Behinderteneinrichtung des Landes NÖ) in Betrieb.

   

 Holzübernahme nach Vereinbarung

 

2007 wurde in 2630 Ternitz , Flussweg 1, die Biomasseanlage
Ternitz Schwarzatal Mitte  in Betrieb genommen  

        

Es sind 2 Biomassekessel mit je 5000 KW Leistung im Einsatz. 200 m³ Pufferspeicher.
Das Leitungsnetz reicht von Wimpassing über Ternitz(Heizwerkstandort) bis nach
Neunkirchen. 

Jährlich werden ca. 75.000 m³ Hackgut verarbeitet. Eine
Brückenwaage ist im Werk vorhanden.

Holzübernahme jeweils Montag, Dienstag und Donnerstag von
8,00 Uhr bis 14,00 Uhr.

Anmeldung bei Josef Heißenberger oder Obmann Manfred Freiler.

Siehe Seite „Team".

     

 

Die in den Betrieben aufgelisteten Hackgutmengen kommen
hauptsächlich aus der Region Bucklige Welt, Wechselgebiet, Semmering,
Schneebergland, Neue Welt und Piestingtal, sowie Region Wiener Neustadt. 

Zum Einen wird eine deutliche Stärkung der regionalen
Wirtschaft und Forstwirtschaft erwirkt und zum Zweiten ein nicht zu
unterschätzender positiver Beitrag für unsere Mutter Erde geleistet.

       

FWG Krumbach dankt allen Geschäftspartnern, in besonderer
Weise natürlich EVN, allen Forstwirten, Sägewerkern, Hackguterzeugern und
Transportunternehmen für die inzwischen langjährige, gute Zusammenarbeit.

Ein besonderer Dank gilt allen Fernwärmekunden für die Treue
und das Vertrauen in moderne Technologien, mit verlässlichen und kompetenten Partnern.

           

 

Wir selbst und unsere Kinder werden diese Leistungen noch
sehr zu schätzen wissen.

           

                                                                                                     

 

 



Neueste Artikel
  • News
  • Geschichte
  • Team FWG
  • Kontakt
  • Startseite


  • © XEDAQ CMS